parking

Das Projekt PARKING basiert auf der Beschäftigung mit dem Thema «Territories», dem Titel der Triennale Bex&Arts im Park Szilassy in Bex. Das Thema Abgrenzung und Öffnung wird abgehandelt, indem fünf Personen einen Parkplatz im Dorf Bex für eine einwöchige Ausstellung besetzen, die ausserhalb der nahe gelegenen Parkaustellung stattfindet. Innerhalb des Volumens eines regulären Parkplatzes im öffentlichen Raum gehen wir den Versuch ein, die Kunstexponate mit dem Ablauf des öffentlichen, alltäglichen Lebens zu verbinden.

Meine Arbeit besteht darin, anhand der Holzstruktur das Volumen des Parkplatzes sichtbar zu machen. Es geht darum, ein Territorium zu markieren, Raum zu besetzen und ihn umzufunktionieren.

Parkplätze werden von Gemeindearbeitern zur selben Zeit wie der Kubus aufgebaut wurde neu markiert.